2019 / Schnitt / Dokumentation

Carsten Piefke

Schnitt für "Berlin putzt! Dreckige Zeiten: Von Saubermännern, Strippern und starken Jungs (Teil 2)" (Dokumentation)

Inhalt
Viel Dreck muss weg in unserer Hauptstadt: Täglich werden 2000 Tonnen Hausmüll, 130 Tonnen Dreck auf Straßen und Plätzen und 55 Tonnen Hundekot beseitigt. Wer kümmert sich darum? Die fünfteilige Doku-Serie begleitet Menschen, die Tag und Nacht in Berlin mit Besen, Schaufel und sonstigen Gerätschaften unterwegs sind um sauberzumachen. In dieser Folge sind das unter anderem Volker Reimann, der mit seinem Spezial-LKW zur Fettabscheidung und Fäkalienentsorgung unterwegs ist, die Besatzung eines Müllschiffs auf dem Landwehrkanal – und Knut, der dafür sorgt, dass es in einem Männer-Stripclub nicht ganz so schmuddelig zugeht.

Begründung der Jury
Der Editor Carsten Piefke erzählt mit seinem Schnitt die Müllgeschichte von Berlin. Sein Schnittrhythmus vermittelt eine Leichtigkeit und gute Laune beim Zuschauer – es entsteht beim Zuschauer der Wunsch „aufzuräumen“. Sehr gut gesetzte Töne und die wunderbare Musikgestaltung tragen dazu bei, dass Schnittdramaturgie und Kommentar humorvoll zusammenspielen.

Infos zum Film
Autoren:
Katja Döhne, Christian Landrebe, Steffi Stoye
Regie:
Jan Tenhaven, Florian Schewe
Kamera:
Thomas Lütz
Produktion:
BASIS BERLIN
Redaktion:
Franziska Schulz-Elmalih (rbb)